Halmans fokussiert die nächsten Höhen RP Bericht 25-02-2017

In gleich drei Disziplinen geht Lea Halmans in Sindelfingen an den Start. Auch im Hochsprung wird die Kevelaererin versuchen, ihr Bestes zu geben.

Kevelaer. Lea Halmans aus Kevelaer geht an diesem Wochenende bei der Deutschen Jugend-Hallenmeisterschaft in Sindelfingen an den Start. In drei Disziplinen will die 18-jährige Leichtathletin ihr Bestes geben. Allerdings hängen die Trauben hoch. Von Rene Putjus und Christian Cadel

Der Wettkampfkalender von Lea Halmans ist – wie es sich für eine ambitionierte Leichtathletin gehört – prall gefüllt. Nachdem die 18-jährige Mehrkämpferin aus Kevelaer, die für den SV Sonsbeck startet, Ende Januar bei den Nordrhein-Meisterschaften drei Titel abgesahnt hatte, und Anfang Februar NRW-Meisterin im Hochsprung (Altersklasse U20) mit einer übersprungenen Höhe von 1,76 Meter wurde, steht nun der Jahreshöhepunkt in der Halle an.

An diesem Wochenende geht Halmans bei der Deutschen Jugend-Hallenmeisterschaft in Sindelfingen an den Start – und das gleich in drei Disziplinen. Mit dabei ist auch ihr Trainingskollege Jonas Hochstrate, der sich für die 800 Meter qualifiziert hat.

Halmans geht über 60 Meter Hürden, im Weitsprung sowie in ihrer Paradedisziplin Hochsprung an den Start. Die U20-Athletin aus Kevelaer fuhr gestern aber nicht beschwerdefrei nach Baden-Württemberg. Die Innenbandverletzung im linken Knie ist noch nicht vollends ausgeheilt. Während des Weitsprung-Wettbewerbs bei der NRW-Meisterschaft war ihr das Malheur passiert. Die Landung in der Sandgrube ging schief. „Deshalb könnte es jetzt beim Absprung Probleme geben. Aber Lea gibt so schnell nicht auf, sie beißt auf die Zähne“, sagt ihr Coach Werner Riedel. Dass die Abiturientin eine Kämpferin ist, hat sie schon auf internationaler Bühne gezeigt. Im vergangenen Jahr durfte sie im Hochsprung bei der U18-Europameisterschaft in Tiflis/Georgien an den Start gehen. Trotz hoher Temperaturen hatte sie sich bei ihrem ersten Auftritt auf internationaler Ebene wacker geschlagen. Aber: Auch in Sindelfingen auf nationaler Ebene hängen die Trauben hoch. In ihrem ersten A-Jugend-Jahr will sie dennoch der Konkurrenz die Stirn bieten. „Unter die besten Acht zu kommen, ist nicht einfach.

In dem älteren Jahrgang sind schon einige Hochkaräter dabei“, weiß ihr Trainer. Erstmals ernst wird’s für Halmans heute über die 60 Meter Hürden. Die Vorläufe beginnen um 15.40 Uhr, die Zwischenläufe um 17.30 Uhr und das Finale um 18.45 Uhr. Als „äußerst unglücklich“ bezeichnet Riedel den Zeitplan am morgigen Sonntag für seinen Schützling. Zwischen dem Weit- und Hochsprung hat Halmans fast keine Erholungsphase. In der Teilnehmerliste des Hochsprungs, der um 10.30 Uhr startet, liegt die Mehrkämpferin der „Roten Teufel“ mit ihrer Hallen-Bestleistung von 1,76 Metern im hinteren Drittel. Der Weitsprungwettbewerb beginnt gegen 13 Uhr. Halmans‘ Saison-Bestweite liegt bei 5,86 Metern. Gestern hat sich die 18-Jährige bei einer lockeren Trainingseinheit die Anlagen im Glaspalast schon näher angeschaut und getestet, wie belastbar ihr Knie ist.

Für ihren Vereinskollegen Jonas Hochstrate, der seine Erkältung überstanden hat, ist es die erste Deutsche Einzel-Meisterschaft. Erfahrungen sammeln und eine neue Bestzeit über 800 Meter aufstellen – so lauten seine Ziele. „Das Erreichen des Finales in diesem Starterfeld ist utopisch. Sollte er es doch schaffen, mache ich drei Freudensprünge“, kündigt sein Trainer Trainer René Niersmann an. Heute ab 13.30 Uhr beginnen die Vorläufe. Der 18-jährige Alpener möchte 1:57 Minuten „plus x“ laufen. Niersmann: „Bei einem Meisterschaftsrennen wird viel taktiert und in der letzten Runde die Post abgehen. Er muss versuchen, dranzubleiben.“

Info: Auf der DLV-Homepage www.leichtathletik.de ist an beiden DM-Tagen ein Livestream zu finden.

Quelle: RP
Dieser Beitrag wurde unter Berichte: Veranstaltungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.